KfW-Förderung für Alarmsysteme

Die KfW Förderbank bezuschusst Ihr Alarmanlagenprojekt.

Was wird von der KfW gefördert?

Rund um Ihr Wohneigentum fördern wir

  • den Einbau einbruch­hemmender Haus- und Wohnungs­eingangs­türen. Förderfähig sind Türen ab Wider­stands­klasse RC2 nach DIN EN 1627.
  • den Einbau einbruch­hemmender Garagen­tore und -zugänge, bei einer direkten Verbindung von der Garage zum Wohnhaus. Förderfähig sind Tore ab Wider­stands­klasse WK2 nach DIN V ENV 1627.
  • den Einbau von Nachrüst­systemen für Haus- und Wohnungs­eingangs­türenz. B. Türzusatz­schlösser, Quer­riegel­schlösser mit/ohne Sperrbügel, Kasten­riegel­schlösser mit speziellen Zylindern, Schutz­beschläge mit Zylinder­abdeckung und Schließ­bleche
  • den Einbau von Nachrüst­systemen für Fenster, Balkon- und Terassen­türen sowie einbruch­hemmender Gitter und Rolllädenz. B. aufschraub­bare Fenster­stangen­schlösser, dreh­gehemmte Fenster­griffe, Bandseiten­sicherungen, Pilzkopf­verriegelungen
  • den Einbau von Einbruchs- und Überfall­melde­anlagen nach DIN EN 50131 Grad 2 oder besser, z. B.Kamera­systeme, Panik­schalter, Personen­erkennung an Haus- und Wohnungs­türen, intelligente Türschlösser, Geräte­abschaltungen
    Hinweis: Alarm­anlagen mit Infra­schall­detektion (Infraschall­anlagen) sind nicht förder­fähig, da sie der DIN EN 50131 nicht entsprechen
  • den Einbau von Türspionen (z. B. Kamera­systeme)
  • Baugebundene Assistenz­systemez. B. (Bild-)Gegen­sprech­anlagen, Bewegungs­melder, Beleuchtung, baugebundene Not- und Rufsysteme, elektronische Antriebs­systeme und elektronische Zeitschalt­uhren für Rollläden
  • erforderliche Nebenarbeiten , z. B. ergänzende Beschriftungen mit Braille– oder Relief­schrift, Markierungen zur tastbaren Orientierung, Maler-, Putz- oder Estrich­arbeiten, Verlegung von Steck­dosen

Förderrahmen

• Bei Einzelmaßnahmen zum Einbruchschutz:

Der Zuschusssatz zum Einbruchschutz beträgt 20 % pro Antrag (Materialkosten + Handwerkerleistung).
Sofern die förderfähigen Investitionskosten 1.000 Euro übersteigen, werden die ersten 1.000 Euro mit 20 % und
die restlichen förderfähigen Investitionskosten mit 10% gefördert.

Grenzen

• Mindestinvestitionskosten 500 Euro, maximal förderbare Investitionskosten 15.000 Euro
• Zuschussbetrag mindestens 100 Euro bis maximal 1.500 Euro
• Die Summe der Investition muss mindestens 500 Euro betragen.
• Förderfähige Investitionskosten bis max.15.000 Euro pro Wohneinheit.

Grundsätzliches

• Der Beginn der Baumaßnahme darf erst nach der Zuschuss-Zusage erfolgen.
• Die Alarmanlage muss von einem Fachunternehmen installiert werden.
• Die Auszahlung der Förderung findet erst nach Vorlage der Original-Rechnung statt.
• Die Alarmanlage muss die Anforderungen des europäischen Standards DIN EN 50 131 Grade 2 oder besser erfüllen.
• Die Anlage muss nach VDE 0833 Teil 1 und 3 gebaut werden.

Wir unterstützen Sie gerne beim Antrag. Sprechen Sie uns an!

Quelle: https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Bestandsimmobilie/F%C3%B6rderprodukte/Altersgerecht-Umbauen-Investitionszuschuss-Einbruchschutz-(455-E)/

 

Über uns
Hier ist Platz für beliebigen Text.
Neueste Beiträge
Kontaktdaten
Kramer & Hackmann GbR
26817 Rhauderfehn
Tel.: 0151 21657545
Tel.: 0170 4439486
E-Mail: info@kh-gbr.de
Steuernummer: 60 /233 /23603